Exkursionen

Die praktische Umsetzung von Energieeffizienz ist der Schwerpunkt der GREES Exkursionen.

Ziel der Exkursionen

Die Graduiertenschule GREES bietet für Ihre Stipendiaten/innen seit 2017 eine jährlich stattfindende Exkursion an. Im Rahmen der Exkursion werden interessante Unternehmen aus der Industrie und GHD besichtigt. Der Schwerpunkt der Exkursionen ist die Energieeffizienz in der Praxis. Die Doktoranden/innen sollen hierdurch die praktische Relevanz Ihrer Forschung bewerten und in der Diskussion mit den Vertretern vor Ort neue Denkansätze für beide Seiten anstoßen.

Zusätzlich dienen die GREES Exkursionen der verbesserten Vernetzung der Stipendiaten/innen untereinander, wodurch positive Effekte auf die Forschungsarbeit durch die gesteigerte Interdisziplinarität erwartet werden.

GREES Exkursion 2018

Die zweite GREES Exkursion fand am 23.-24. Juli 2018 statt.

Im Rahmen der Exkursion wurden die Badischen Stahlwerke (BSW) in Kehl nahe der französischen Grenze besichtigt. Zu Beginn der Veranstaltung wurde in einem Vortrag auf die Energieverbräuche und dem Umweltschutz im Elektrostahlwerk eingegangen. Anschließend konnten wir den Weg von Schrott zu neuem Stahl bei eines Werksführung verfolgen.

Am nächsten Tag führte die Exkursion in die Schweiz nach Reinach, in der Nähe von Basel, zum Messgerätehersteller Endress + Hauser Flowtech. Neben spannenden Vorträgen zum Thema Energiemanagement und Energiemonitoring direkt am Standort wurde ein ausführlicher Einblick in die Produktion der Messgeräte gewährt.

GREES Exkursion 2017

Die erste GREES Exkursion fand am 25.-26. Juli 2017 statt.

Im Rahmen der Exkursion konnte das Zementwerk in Allmendingen des Unternehmens Schwenk Zement besichtigt werden. Im Rahmen unseres Besuchs wurden wir mit einem spannenden Vortrag erwartet und konnten im Verlauf des Vormittags das Zementwerk besichtigen. Neben der Abfüllanlage und dem Drehrohrofen, wurde uns zusätzlich ein Blick in die modernisierte Leitwarte gewährt.

Als kulturelles Angebot, wurde im Verlauf des Abends Burghausen, in welchem die weltlängste Burg beheimatet ist besichtigt. Am nächsten Morgen wurde der Chemiepark Gendorf im bayerischen Chemiedreieck besichtigt. Die Führung ermöglichte der Standortbetreiber infraserv. Neben einer Führung durch den Chemiepark, lag der Fokus auf der Energie- und Medienbereitstellung am Standort, so konnte unter anderem das eigene Kraftwerk detailiert mit den jeweiligen Verantwortlichen besichtigt werden.

Kontakt

Dieses Bild zeigt Matthias Leisin

Matthias Leisin

M.Sc.

Geschäftsführer der Graduiertenschule

Zum Seitenanfang